Mittwoch, 6. März 2013

Backe, backe ... lip scrub alà Lush & Review

Ja es geht tatsächlich weiter mit meinen "Lippenbekenntnissen". Wie ich  ja hier schon erzählt habe, stehe ich momentan auf Lippensprodukte aller Art. Damit die aber schön in Szene gesetzt werden, muss die "Basis", also meine Lippen stimmen. Leider bin ich mit recht trockenen, spröden und schnell schuppenden Lippen gesegnet und versuche mit Lippenpflege jeglicher Art dagegen anzukommen.
Allerdings verschwinden auch bei noch so guter Pflege keine tote, trockene Hautschüppchen. Deshalb habe ich mir von Lisa Eldrige den Tipp abgeguckt, meine Lippenpflege nach einiger Einwirkzeit mit einem Wattestäbchen "abzurubbeln", also das Stäbchen mit etwas Druck auf den Lippen hin- un herzurollen. Das arbeitet die Pflege richtig ein und entfernt Schüppchen etwas.

Vor kurzem wurde ich auch auf das Lippenpeeling von Lush aufmerksam. Wie ihr in meinem Haul sehen konntet, durfte es vor kurzem tatsächlich bei mir einziehen.

Das "Mint Julips" Lip Scrub von Lush für 8.95 Euro
Es duftet ganz intensiv nach Minz- und Schokoladengeschmack. Ein bisschen wie After Eight.
Daneben gibt es auch noch Popcorn und Bubblegum Geschmack. Die beiden anderen Gerüche konnten mich nicht überzeugen, aber der Peeling Effekt ist laut aufdringlichem Verkäufer (Sorry, so nett er auch war. Nach einer Vorstellung des gesamten Sortiments und dreimaligem "Danke, dann schaue ich mich jetzt gerne in Ruhe um", kann man sich doch ein bisschen zurückhalten) bei allen dreien derselbe.


Es kommt in einem wertigen Glastiegelchen mit 25ml Inhalt, die relativ ergiebig erscheinen. Mit dem Finger entnommen, kann man die Masse mit demselben auf den Lippen verreiben. Ich reibe dann meine Lippen auch noch auf einander, so ist der Peeling Effekt noch stärker.
Die Zuckerkristalle lösen sich ein wenig auf, letztendlich muss ich den Rest aber doch mit einem Tuch abnehmen. Man kann es natürlich auch abschlecken, da die ganze Masse essbar ist, aber ich bevorzuge erstere Variante.
Nach dem Peelen bleibt trotz des enthaltenen Öls kein pflegender Film zurück, sodass eine Lippenpflege danach unerlässlich ist.
Die Lippen fühlen sich zwar nicht stark trocken oder angegriffen an, aber meine Lippen haben sich nach Pflege gesehnt. Das Ergebnis ist recht ansehnlich: Die Lippen sind glatter und weicher. Ein Lippenstift sieht viel besser darauf aus und kommen toll zur Geltung.





Am selben Tag habe ich bei Katy diesen Beitrag hier gelesen und gleich mal selbst ausprobiert, mir selbst mein Lippen Peeling zu machen.
Die Idee ist also abgeguckt, aber ich wollte euch von meinen Erfahrungen damit berichten.

Die Zutaten



Zucker (brauner Rohrzucker ist wahrscheilich noch intensiver)
Öl/Vaseline/Lippenpflege
Honig (Achtung, dadurch wird die Masse sehr zäh mit der Zeit)
Backaroma
Zimt
kleines Behältnis zur Aufgewahrung

Während der Zucker die eigentliche Peeling Grundlage bildet, braucht man natürlich etwas, um ihn in eine geeignete Konsistenz zu bringen. Dazu kann man Honig nehmen, der wirkt desinfizierend und ist gut bei entzündeten Lippen. Durch das Hinzufügen von Vaseline, Öl oder einer anderen Lippenpflege (in meinem Fall die Brustwarzensalbe von Babylove) bekommt das Peeling eine pflegende Komponente


Zutaten wie Zimt oder Backaromen geben dem Peeling einen leckeren Geruch und Geschmack. Ich empfehle Rum-Aroma. Das riecht nach frischen Kuchenteig. Aber auch Vanille oder Bittermandel ist lecker. Je nach Gusto :-)

Natürlich müsst ihr nicht alles, was ich aufgeführt habe mit hineingeben. Ich bin auch noch am Testen, aber meine bisherigen Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen. Der Effekt ist dem Lush Peeling sehr ähnlich und durch die Aromen, wird es auch zum Dufterlebnis.

 Mein Werk :)

Fazit: 
Das Lush Peeling ist eine tolle Sache. Den Geruch kann man natürlich nur schwer nachkonstruieren, aber der Effekt ist bei der Do-it-yourself Homeversion fast derselbe.
Ganz zu schweigen vom Kostenfaktor (viele Sachen hat man ja Zuhause).
Wie lange die selbstgemachte Version haltbar ist, muss ich erst noch testen. 

Probiert ihr es auch aus? Habt ihr schon Erfahrungen mit selbstgemixten Peelings, die ihr mit mir teilen könnt?

Kommentare:

  1. Also ich weiß nur, dass die BB Cream von Clinique in der Farbe 01 ziemlich rosa stichig ist ich war heute am Counter aber habe nicht dran gedacht zu swatchen

    AntwortenLöschen
  2. hey gute idee mit dem Honig...
    hab hier auch mal eins gebastelt http://muffinhc.blogspot.de/2012/12/diy-lip-scrub-nachbau.html würde aber das nächste mal das salz raus lassen, schmeckt doch recht komisch ;)

    AntwortenLöschen
  3. danke für dein Kommentar! Fand ich sehr interessant zu lesen, da unsere Hauttypen doch einigermaßen ähnlich sein müssen. Bei der Clinique Even Better gab es im Onlineshop aber kein "Linen" - gibt es das vielleicht nur in ausgewählten Stores? Jedenfalls hoffe ich sehr, dass die Farbe im Sommer passt :( In das SFF setzte ich auch große Hoffnungen - spannend, dass du die auch gerade gekauft hast!

    Ich möchte mir auch gerne mal ein Lippenpeeling selber machen! Das Rezept behalt ich auf jeden Fall im Kopf!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. oh danke für den Link. Ich hab jetzt grad noch im douglas.at nachgeschaut und so wies aussieht wird die Nuance in Österreich gar nicht verkauft - bei Douglas ist bei uns die hellste die verkauft wird sogar nur 03 Ivory. Versteh ich ned sowas - sind ja fast alle käseblass bei uns ^^ ;D Oje.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  5. ja da muss ich dir vollkommen recht geben, denn die Farbauswahl für helle Hauttypen ist echt nicht so toll. Bei der Even Better haben sie eh noch eine recht gute Auswahl aber bei den anderen Foundations ist echt farblich oft gar nichts für mich dabei gewesen. Also die EL Double Wear hab ich noch nicht getestet und ich glaub ich hab sie auch ausgeschlossen wegen der Farbe - wenn du sagst, dass sie dir zu dunkel war, dann wird sie das wohl für mich auch sein :(

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Danke für den guten Bericht, dann werde ich das auch mal selber ausprobieren. Der von Lush war mir bisher einfach immer zu teuer.

    AntwortenLöschen