Donnerstag, 21. März 2013

Quick Tipp: Thriller-Serie von Simon Beckett


Ich verlasse mich gerne auf Buch-Empfehlungen, nur so habe ich oft richtige "Perlen" aus der Buchhandlung fischen können. Oftmals weiß man ja gar nicht, zu welchem Buch man greifen soll und Spontankäufe waren bei mir leider häufig Fehlgriffe.
Außerdem klicke ich mich auch gerne durch Internetreviews. Hier ist aber Vorsicht geboten, manchmal wird zu viel vorweggenommen oder die eigene Meinung schon im Voraus manipuliert oder der Blick zu arg auf bestimmte Aspekte gelenkt.

Das Buch "Chemie des Todes" war eine Empfehlung einer lieben Freundin, von der ich weiß, dass sie im Bereich Spannung recht anspruchsvoll ist. "Das haut dich vom Hocker!" - waren ihre Worte.
Da ich ohne Lesestoff war, bin ich gleich in die nächste Buchhandlung und habe mir den "Stoff" geholt.

Mittlerweile haben alle Leseratten aus meinem Freundes- und Familienkreis das Buch von mir aufgeschwatzt bekommen, weil ich so begeistert davon bin. Bisher war keiner enttäuscht und jeder wollte die folgenden Bände lesen.

Deshalb darf diese Buchempfehlung auch auf meinem Blog nicht fehlen:

Die David Hunter Reihe von Simon Beckett


Achtung: Die anderen Bücher von diesem Autor können dem Standard der Reihe leider nicht gerecht werden, Bücher wie "Obsession" kann ich euch nicht empfehlen.



Die Chemie des Todes 

Da ich persönlich ein Buch lieber unvoreingenommen lese, möchte auch ich euch diese Möglichkeit nicht nehmen. Es folgen keine detaillierten Inhaltsbeschreibungen oder -analysen, nur so viel:

In der Reihe geht es um den anthropologischen Forensiker David Hunter. Nachdem seine Frau und seine Tochter bei einem Verkehrsunfall verunglückten, legt er seine Arbeit in London nieder und wird zum Assistenten eines Rollstuhl-fahrenden Landarztes in einem kleinen Dorf.
Während seiner Tätigkeit wird dort, am Waldrand die Leiche einer jungen Frau gefunden. Obwohl Hunter nichts mehr mit seiner ehemaligen forensischen Arbeit zu tun haben will, willigt er ein, die Leiche zu identifizieren.
Als dann eine zweite Frau verschwindet, steckt Hunter mitten in der mysteriösen Mordserie. Sein vermeintlicher Rückzugsort entpuppt sich als eine unheimliche, eingeschworene Gemeinde...

Ich war von Anfang bis Ende mitgerissen. Die Spannung blieb durchweg erhalten und Beckett hat die wundervolle Gabe den Leser WIKRLICH überraschen zu können.



Die Chemie des Todes

Kalte Asche

Leichenblässe

Verwesung


Die Folgebände können das Niveau des Ersten leider nicht gaaaanz halten. Dennoch sind alle Teile durchweg und ohne Einschränkung zu empfehlen und mehr als lesenswert.
Ich habe bereits viele, viele Thriller gelesen. Kaum einer blieb mir so im Gedächtnis wie diese.

Kennt ihr die Bücher und wie findet ihr sie?

Habt ihr eine Empfehlung für mich? 

 

 

Kommentare:

  1. HA, die ersten beiden Bände kenne ich auch und hab sie zu Hause stehen =)
    Bin damals in der Schule über eine Klassenkameradin drauf gestoßen worden.

    Tipps könnte ich dir jetzt viele geben, aber da du keine Sparte angegeben hast, belasse ich es bei zweien:
    - Mary Shelleys Frankenstein
    - Sergej Lukianenkos Wächterreihe

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde die Reihe auch klasse :) Eventuell gefällt dir dann noch Fitzek und Katzenbach :) Was ich am allerbesten finde sind aber die Bücher von Karin Slaughter :)

    AntwortenLöschen
  3. Meine bevorzugte Sparte sind Thriller, aber ich bin natürlich offen für andere tolle Perlen.

    Danke für eure Tipps.

    Ja, Fitzek ist mag ich sehr gerne. Von Katzenbach, Shelley und Lukianekos habe ich noch nicht gelesen. Da werde ich mich gleich mal schlau machen!

    AntwortenLöschen